Carpe Noctem

Carpe Noctem Podcast 185 Der Rechtsruck

Heimat? Flüchtlingspolitik? Wir reden über die politische Situation nach der Bundestagswahl.

MP3 herunterladen (53,6MB)

Kommentare  

  1. Kirsten sagt am Oct 5, 2017 @ 05:34 PM: Oh Mann. Ich hab ein bisschen Angst. Ich bin gegen Nazis, aber ich habe auch Angst vor einer Revolution. Ich bin so was von blonder, blauäugiger Durchschnitt, dass ich in beiden Fällen am Arsch bin. Die Revolution hält mich für einen Mitläufer, aber wenn die Nazis regieren würden, müsste ich in eine stumme Opposition gehen und darauf habe ich auch keine Lust. Oh Mann.
  2. Andi sagt am Oct 5, 2017 @ 09:07 PM: Also ich höre den podcast sehr gern.
    Es ist zwar zuweilen recht anstrengend einen roten Faden in den einzelnen Folgen zu finden aber ihr macht euch Gedanken über gutes gesellschaftliches Zusammenleben und habt auch eine klare,radikal progressive Haltung die immer zuverlässig Menschenrechte im Fokus hat.

    In meiner Gemeinde hat die AfD 43% der Zweitstimmen gerissen.
    30% Zuwachs zur letzten Bundestagswahl.

    Ich habe eine eigene Erklärung dafür.
    Ein sehr begrenzter Horizont der Menschen hier und den MDR auf Taste 1 der Fernbedienung.

    Man möchte nur noch Knochen kotzen!
  3. Anonym sagt am Oct 6, 2017 @ 01:27 AM: Von "die AfD kopieren zu wollen nutzt nur der AfD, weil es ihnen implizit Recht zu geben scheint" hin zu "vielleicht wäre es gut, wenn die Union nach rechts rückt und Merkel stürzt, dann ließen sich bestimmt einige Wähler der AfD wieder einfangen." in unter einer Stunde. - Okay, das war jetzt gemein und arg zugespitzt.
    Ich glaube Gespräche wie eure sind wichtig und müssen in nächster Zeit verstetigt werden, es gibt noch vieles aufzuarbeiten. Ich glaube was ein Rechtsruck der CDU bewirken würde, sieht man einerseits in Sachsen und andererseits muss man immer im Blick haben, wie viele Menschen nur CDU wählen weil Merkel, weil angebliche Sozialdemokratisierung, weil leise und gesittet. Man kann eben nicht beide Flanken bedienen. Vielleicht würde das dazu fühlen, dass die Leute wieder SPD wählen, vielleicht schafft die SPD es endlich die Macht der Seeheimer zu brechen und wieder SPD Politik zu machen, vielleicht zerfetzt sich die AfD in den ersten Wochen Bundestag so weit dass sie bei Neuwahlen keine Bedeutung mehr hat, vielleicht das Gegenteil weil es sie eint. Und wie die Grünen Jamaika überleben wollen kann man wohl auch nur in BaWü erklären.
    Aber andererseits: Die GroKo ist vorbei, es bewegt sich was, Dinge bedeuten wieder was, es gibt erste Reibungspunkte, es findet wieder Politik statt. Auf eine gewisse Weise finde ich das gut. Und für politische Auseinandersetzung braucht man keinen Wahlkampf führen, das geht wunderbar auch so.
    Und jetzt weiss ich auch nicht weiter. Muss ich euch also auch das nächste mal wieder zuhören. Na gut <3
  4. Toni sagt am Oct 6, 2017 @ 06:00 PM: Ok, dann verfasse ich also endlich mal einen Kommentar. Zuerst, ich höre euren Podcast sehr gerne. Interessante Themen mit interessanten (und klaren) Meinungen, auf die man so nicht unbedingt häufig trifft.

    Nun zum Thema: Mir ist erst gestern eine Begegnung untergekommen. Studienbedingt pendel ich regelmäßig zwischen Berlin und Potsdam hin und her. Bei meiner Rückfahrt gestern saß mir eine ältere Frau gegenüber, mit der ich mich unterhalten habe. Sie hat etwas von ihrer Biografie erzählt, unter anderem, dass sie vor Jahrzehnten aus Polen nach Deutschland kam. Während ich diesen Teil ihrer Erzählung interessant fand, musste ich zusammenzucken als sie das zum Anlass nahm, um über die fehlende Möglichkeit Flüchtlinge "vernünftig" zu integrieren herzuziehen. An dieser Stelle musste ich aussteigen, aber der Gedanke an das was sie gesagt hat, ist mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Ist schon alles recht besorgniserregend.

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.